Startseite ||| Gästebuch ||| Kontakt ||| Archiv

hey leute
es gibt mal wieder was neues von mir, diesen text hatte ich bestimmt schon auf eine Seite vervollständigt, leider stürzte mein Browser dann ab, und alles war weg
also buenos aires die Zweite:
Alles fing an als wir zusammen zu Simon nach hause fuhren um dort zu chillen, Simons dad frage uns ob wir nicht ein paar orte sehen wollen und holte die Paraguay karte, meinte dann aber auch noch nebenbei, wir könnten auch nach buenos aires fahren, dazu entschieden wir uns dann, Simons dad rechnete uns vor wieviel alles zusammen kosten würde, und meinte wir würden dann übermorgen losfahren, ganz so glatt lief das ganze dann aber doch nicht, da wir ja die einverständnisse von unseren eltern brauchen so verschieb sich alles auf Freitag, da ging es dann statt geplant 6uhr erst um 9los, was ich aber nicht wirklich schlimm fand. Die erste Etappe bestand aus 1000km mit dem auto nach Santa Fe, die Fahrt gestaltete sich entgegen meinen erwartungen als aushaltbar und wir waren schnell an unserem Zielort angelangt, großer vorteil war, dass es in Argentinien Autobahnen gibt, jedenfalls sowas ähnliches^^. Dort angelangt suchten wir uns dann irgend ein Hotel, was auch schnell gefunden wurde, dann gingen wir noch in der Choperia Santa Fe essen, wo ich durch ein Papierplatzdeckchen erfuhr, dass es eine deutsche Brauerei ist und auch sonst ein Haufen Europäer irgendwann dort eingefandert sind. Danach gingen wir ins Hotel wo wir dann schlafend dem nächsten Tag entgegenschliefen. Am nächsten Morgen trafen wir uns im Frühstücksraum wieder in dem eine nette Niveaulose RTL2-Gucker-Athmosphäre herrschte, deshalb schlangen wir schnell das Crossante runter und machten uns dann auf den Weg nach Buenos Aires. Dort angelangt fanden wir das Komplette Gegenteil von Asuncion wieder. Nach Simon mit New York vergleichbar, nach mir mit Prag. Wir suchten unser HOtel, schnappten die Schlüssel und bezogen unsere Zimmer. Als wir wieder in die sehr klein gehaltene und durch eine Gittertür von dem Hotel getrennten Rezeption ankamen, fanden wir Simons Mutter total aufgelöst wieder, später erzählte sie und, dass sie aus dem Auto ging um irgendwas zu machen und dann von einer Frau angesprochen wurde, die irgendwelches Verwirrendes Zeug redete, währenddessen klaute die Andere ihre Handtasche aus dem offenen Auto und beide machten sich vom Acker. Also, erstmal zur Polizeistation gefahren, und gemeltet, danach fuhren wir noch etwas in Buenos Aires herum, was wir gemacht haben hab ich vergessen =D. Am nächsten Tag bekamen wir dann erstmal unser lecker frühstück ins zimmer gebracht und schauten das Regenrennen auf dem Sachensenring, ein ganz klares Zeichen, das irgendwas nicht stimmt, immer wenn ich dabei war schien die sonne und dieses mal so ein mistwetter, ich dachte an euch, nächstes mal komm ich wieder mit, dann scheint wieder die sonne, danach gingen Simon und ich dann zur Fußgängerzone, und schauten uns die Straßenkünstler und eiegntlich günstiger seihenden Geschäfte an, meiner meinung war alles genauso Teuer wie in Asuncion. die Straßenkünstler versuchten mit Pantomime oder diesen Stehenden Figuren geld zu machen, einer malte mit dem Fuß richtige Kunstwerke und andere machten dasselbe mit normalen Lacksprühdosen. Nach einiger Zeit wurden wir dann auf die Hütchenspieler aufmerksam und stellten uns dann als nur Beobachter dazu, dann ging alles ganz schnell, Simon setzte auf eines der Hütchen und verlor, danach drängte er mich die hälfte zu dem nun verdoppelten einsatz hinzuzulegen, ich war mir 100% sicher, dass der Ball unter einem der 2 noch verbleibenden Hütchen war, war er aber nicht... Die Hütchenspieler haben an diesem Tag garantiert hunderte von euro zusammengespielt, in 1/4Tag, nachdem wir nun einen Haufen geld verloren hatten, schauten wir uns das ganze mal genauer an. Um den Hütchenspieler stehen immer 5 Leute herum, und zwar immer die selben, sie setzten, verlieren, wo man sich denkt, omg wie kann man so dumm sein, und gewinnen wo man sich denkt, das ist doch klar. bei allem haben sie aber immer den gleiche gelagweilten gesichtsausdruck, sie sind mit von der party und locken leute an, zwei geben sich dann als deine freunde aus und drängen dich zum setzen. wiederum 2 andere stehen jeweils an der nächsten Kreuzung um bescheid zu geben, sollte die Polizei aufkreuzen.
Der Hütchenspieler macht dann den rest um das geld auch bei sich zu behalten. er spielt auf einem Samtbezogenen brett und mit einem schaumstoffball. dieser lässt sich bis auf wenige mm zusammenpressen und flutscht so automatisch unter dem hütchen heraus wenn der hütchenspieler die hütchen nach vorne schiebt damit wir entscheiden können. so ist unter keinem der hütchen der ball und es besteht deine gewinnchance für den Hütchenspieler von 100%. um das ganze noch attraktiver zu machen hebt der Spieler mit der handfläche das Hütchen mit dem ball während des mischens generell so an, dass man den ball genau erkennen kann. Später sahen wir dann, wie eine Frau um ca 150€ abgezogen wurde, sie drohte mit der bolizei und erspielte sich dann unter der angst der spieler wieder 50€, darauf ging sie fluchend und der hütchenspieler wurde von einem anderen abgelöst. kurz darauf kam sie mit einem polizisten wieder, der das ganze nun unter seine gewalt brachte, nach mehreren diskussionen bekam die frau ihr geld zurück und ging, einer der "zuschauer" und das samtbrett wurden konfisziert, der eigentliche Spieler kam davon, da er ja nichts gemacht hat. Danach rollten 4 Polizeiautos an woraufhin die komplette Fußgängerzone mit polizei voll war und kein hütchenspieler mehr weit und breit. danach führen wir mit simons eltern zu "la boca" einem netten künstlerviertel, oder/und italiänerviertel, alles sehr urig und alles bunt, gibt bestimmt irgendwo bilder im internet. danach schauten wir uns noch die uferpromenade an, die man ein bisschen mit dem Hafenviertel von Frankfurt vergleichen kann.
Postkarten hatte ich für euch alle auch gekauft und schon alles geschrieben, nur irgendwie hab ich sie 5min auf ne parkbank gelegt, da hat sie scheinbar jemand geklaut, das scheint der einzige Nachteil an Buenos Aires, es wir viel mehr geklaut als in Asuncion.
Dann ging es auch schon wieder nach Hause, dieses mal 15Stunden am stück, wir fuhren um halb 8 los und waren ca um 22uhr zu hause, hauten uns ins bett und schliefen...
19.7.08 23:23


Werbung





Links

||| My System |||
||| AbOnieren |||
||| Links |||
||| Mich selber|||